Select country:
DE
 
Japanische Kunst

Lassen Sie uns einen Rundgang durch einige der berühmtesten und einflussreichsten Werke aus der Geschichte der japanischen Kunst machen. Wir beginnen in der Edo-Zeit, in der das Vergnügen alles beherrschte, und enden in einem Raum voller Tupfen.

Die japanische Kunst ist so divers und vielfältig wie das Land selbst. Die japanische Kunst entstand in Zeiten von relativer Isolation und auch in Zeiten, wo sie von Einflüssen aus China und dem Westen geprägt wurde. Doch sie hatte immer die Fähigkeit, andere Ausdrucksformen aufzunehmen und zu imitieren.

Aber durch diesen ständigen Austausch von Ideen hat die japanische Kunst ihren einzigartigen Platz in der Kunstwelt eingenommen, und hat diesen bis heute behalten. Einige der aufregendsten zeitgenössischen Künstler, die heute arbeiten, stammen aus Japan.

Japanische Kunst umfasst eine breite Palette von Medien wie Malerei, Origami, Holzschnitt, Kalligraphie, Keramik und seit kurzem auch Manga, Anime und Installation. 

Ukiyo-e

Ukiyo-e, was "Bild der schwebenden Welt" bedeutet, ist wohl das bekannteste japanische Kunstwerk. In der luxuriösen Edo-Zeit blühend, ist die Ukiyo-e Kunst durch Bilder von schönen Kurtisanen, Kabuki-Schauspielern, Szenen aus Geschichte und Volksmärchen und, besonders in den späteren Jahren, von Reise-Szenen geprägt. Die Bilder, meist Holzschnitte, sind mit starken Konturen und üppigen, satten Farben gemalt.

Es ist wohl selbstverständlich, dass das berühmteste japanische Kunstwerk der Hokusais Druck Die große Welle von Kanagawa ist, aber wir erwähnen es trotzdem. Hokusai (1760 - 1849), der selbsternannte "verrückte Maler", galt als ein Meisterhafter Ukiyo-e Maler und Grafiker.

Die große Welle wurde in der ganzen Welt reproduziert und ist eine dramatische Szene von mächtigen, blauen Wellen, die kleine Fischerboote überrollt. Es ist Teil einer Serie mit dem Titel Sechsunddreißig Ansichten des Mount Fuji, die alle die Landschaft von Japan verehren. Die kraftvolle Bewegung der Welle und die wunderschönen Blautöne machen dies zu einem unvergesslichen Meisterwerk.

Andere Drucke befassen sich mit Geschichten aus Mythen wie Takiyasha die Hexe und das Skelett Specter von Utagawa Kuniyoshi. Ein riesiges Skelett, das von einer Prinzessin herbeigerufen wurde, um eine Hexe zu erschrecken, erhebt sich aus der Dunkelheit und zerschlägt Jalousien, um bedrohlich in einen Palast einzudringen. Es ist unheimlich und schön zugleich.

Sein fantastisches Thema und seine dynamische, flache Komposition erinnern den modernen Betrachter möglicherweise an eine frühe Version von Anime oder ein Storyboard für Filme wie "Spirited Away" und "Princess Mononoke".

Utagawa Kuniyosh, Takiyasha die Hexe und das Skelett Spectre, c. 1844

Keramik

Keramik gilt in Japan als eine hohe Kunstform. Mit einer der längsten Traditionen der Keramik der Welt, mit Aufzeichnungen von 10.000 bis 300 v. Chr. Japanische Keramikkünstler erhalten in der Japanischen Kultur die höchster Achtung.

Handgefertigte Teeschalen sind wertvolle Besitztümer, die in japanischen Teezeremonien, auch als Teeweg bezeichnet, verwendet werden. Ein wichtiger kultureller Prüfstein, die Tee Zeremonien umfassen die zeremonielle Präsentation von Tee wie dem grünen Matcha.

Die wertvollsten Schüsseln sind die unvollkommenen und diese Unvollkommenheiten werden während der Zeremonie stolz gezeigt. Sie werden üblicherweise mit Raku gebrannt, wodurch das Stück nach dem Brennen bei hoher Temperatur an der Luft abkühlen kann. Dieser Art der Fertigung ist unvorhersehbar und durch diese Unberechenbarkeit können zufällig sehr schöne Formen entstehen.

Chōjirō, Teeschüssel, c. 1575 (source)

Keramik ist in Japan so kostbar, dass sie eine völlig eigene Kunstform zur Reparatur von Bruchstücken entwickelt hat. Kintsugi bezieht sich auf die Kunst des Reparierens mit lackiertem Staub oder einem Gemisch mit pulverisiertem Gold, Silber oder Platin. Diese zarten Risse sind wunderschön und betonen die Geschichte des Stückes noch stärker.

Japanische Keramiken erinnern uns an die Schönheit des Unerwarteten, des Makelhaften, des Zerbrochenen und Unzähmbaren.

Künstler unbekannt, Clog-förmige Teeschale mit Design von Pflaumenblüten und geometrischen Mustern, Momoyama-Periode (1573-1615) [Quelle

Japanische zeitgenössische Kunst

Zeitgenössische japanische Kunst ist so aufregend, überschwänglich und einflussreich. Jeder Künstler greift die Traditionen seiner Heimat auf und explodiert sie nach außen, um etwas völlig Neues zu schaffen.

Der am weitesten verbreitete zeitgenössische japanische Künstler ist Takashi Murakami, der 1962 geboren wurde. Er fertigt großformatige Gemälde und Skulpturen sowie Taschen und andere Waren an. Er ist ein Fan von Anime und Manga, und von Anfang an prägte Murakami den Begriff "Superflat", um seine Arbeit zu beschreiben, die auf dem Erbe flacher, zweidimensionaler Bilder aus der japanischen Kunstgeschichte bis hin zu Manga und Anime basiert.

Wir können leicht den Einfluss von Takiyasha die Hexe und das Skelett Specter sowie von dem Bild Die große Welle auf Murakamis Meisterwerken sehen. Dies wird vor allem in seinem Meisterwerk Land of the Dead, Stepping on the Tail of a Rainbow deutlich.

Takashi Murakami, In The Land of the Dead, Stepping on the Tail of a Rainbow, 2014 (Quelle)

Takashi Murakami, In The Land of the Dead, Stepping on the Tail of a Rainbow, 2014 (Quelle)

In the Land of the Dead, Stepping on the Tail of a Rainbow ist ein gewaltiges Stück, das über zweiundachtzig Fuß lang und fast zehn Fuß hoch ist. Die Landschaft ist in einer enormen Flut von aufsteigendem Wasser versunken und verweist auf Japans schicksalhaften Naturkatastrophen. Eine Reihe interessanter, cartoon-artiger Charaktere versammelt sich am Rand, um das schreckliche Ereignis zu beobachten. Die leicht gestörte Farbpalette entspricht der Otaku-Kultur, der Bezeichnung für Menschen, die von Dingen wie Anime besessen sind. Das Bild Die Große Welle erfasste auch die Kraft und Unberechenbarkeit der Natur.

Keine Diskussion über Murakami ist abgeschlossen, ohne seine langjährige Zusammenarbeit mit Louis Vuitton zu erwähnen. Murakami hat mit Marc Jacobs zusammen gearbeitet, um die Louis Vuittons Accessoire-Kollektion Spring / Summer neu zu gestalten. Er hat bis 2015 mit ihnen zusammen gearbeitet. Vielleicht ist seine ikonischste und eine der kultigsten It-Taschen aller Zeiten, die Monogram Multicolore Speedy City Bag.

Takashi Murakami für Louis Vuitton, Monogram Multicolore Speedy City Bag

Wenn Sie heutzutage ein großes Museum besuchen, besonders in den USA und Europa, und eine lange Reihe von Menschen sehen, können Sie sicher davon ausgehen, dass sie darauf warten, eine Installation von Yayoi Kusama zu besuchen.

Im Laufe ihrer Karriere hat sie in verschiedenen Medien gearbeitet, von Performancekunst bis zu Malerei, Skulptur und Installationen. Sie liebt es, Wiederholungen und Muster zu erforschen und alles immer in erstaunlich hellen Farben.

Während ihre Popularität in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen ist, ist sie seit den späten 50er Jahren tätig und beeinflusste viele Künstler von Andy Warhol bis Claes Oldenberg. Wann immer ein Museum ein Kusama-Stück ausstellt, explodieren die Eintrittszahlen. Das Broad Museum in Los Angeles stellt einen ihrer Infinity-Räume aus, und es ist immer noch fast unmöglich, eine Reservierung zu bekommen.

Yayoi Kusama, Infinity Mirrored Room—The Souls of Millions of Light Years Away (Quelle)

Ihre raumgroßen Installationen aus hellen Tupfen, Spiegeln und Mannequins sind Instagram-Lieblinge. Neben den erstaunlichen Farben, Formen und lichttechnischen Lichteffekten fangen diese Arbeiten eine Art Magie und Wunder ein, die in der zeitgenössischen Kunst oft verloren gehen. Wenn man in eines ihrer Zimmer tritt, betritt man eine völlig neue Welt.

Ihre ansteckende Einstellung, Arbeitsethik und Freude sind gleichermaßen eine Inspiration für alle jungen und alten Künstler! Kusama hat gesagt: "Ich habe eine Flut von Ideen. Ich folge einfach meiner Vision. "Lasst uns alle unserer eigenen künstlerischen Vision folgen und die Welt zu einem schöneren Ort machen". 

23, Juli, 2018 von Tanja bauer